InkaTrail: Machu Picchu

Nach dem Frühstück starten wir nun den letzten Teil unserer Wanderung in Richtung der berühmten Inka Zitadelle von Machu Picchu. Nach gut einer Stunde Wanderung durch den Wald erreichen wir Inti Punko, das Sonnentor. Hier haben wir einen ersten herrlichen Blick auf die archäologische Stätte Machu Picchu. Nach dem Kontrollpunkt betreten wir die Zitadelle Machu Picchu und starten unsere geführte Tour von ca. drei Stunden durch die Anlage. Wir besichtigen während unserer Tour durch die archäologische Stätte die wichtigsten Monumente, wie den Hauptplatz, die Sonnenuhr, die königlichen Zimmer, den Tempel der drei Fenster und den Friedhof. Danach steht Zeit zur freien Verfügung. Anschliessend fahren wir mit dem Bus nach Aguas Calientes. Übernachtung in Aguas Calientes.

Wecken ist an diesem Tag bereits um 4 Uhr, danach Frühstück und Aufbruch im dunkeln. (Headset-Lampe nicht vergessen). Der Marsch wird dann einregelrechter Eilmarsch, um vor Sonnenaufgang ca. 7 Uhr am Ziel zu sein. Wir hatten an diesem Tag Glück: Machu Picchu war nicht in den Wolken. Auf dem Inka-Trail sind natürlich viele Leute (Touristen und die Träger) unterwegs. Alles in allem war es sehr anstrengend, aber eine Herausforderung.

Machu Picchu ist zwischen 10 und 14 Uhr relativ stark besucht. Danach wird es wieder ruhiger. Aus diesem Grund war es gut, daß wir erst einen Tag später mit dem Zug nach Cusco zurückgefahren sind und somit noch den Nachmittag in Machu Picchu genießen konnten. Den nächsten Tag in Aguas Calientes haben wir zur Erholung vom Trail vergammelt. Aguas Calientes ist ein Nest entlang des Schienenstrangs nach Cusco, aber durchaus sehenswert.